Gründung der Theatergruppe Münchehagen

Am 19. November 2012 trafen sich zum ersten Mal einige Münchehagener Bürgerinnen und Bürger, um gemeinsam Theater zu spielen. Die Freude, auf der Bühne zu stehen und in andere Rollen zu schlüpfen, hat uns verbunden. Zunächst haben wir verschiedene Sketsche gelesen und überlegt, was man davon spielen kann. Schnell stellten wir fest, wie lustig unsere Truppe ist und wie viel Spaß jeder dabei hatte.

Unser erster Auftritt war am 16. Februar 2013 beim Frauenfrühstück im Gemeindehaus. Christiane Kruse und Regina Mund spielten den Sketsch „Das Frühstücksei“ – frei nach Loriot. Die Frauen waren begeistert und es hat allen viel Spaß gemacht.

Für das Erntefest am 31. August 2013 haben wir ein Stück selber geschrieben. Es hieß „Das Erntefest“ und war ähnlich wie die Fernsehserie „Ein Herz und eine Seele“ mit Ekel Alfred. Es spielten Wolfgang Klingemann, Hiltrud Lindenberg, Ursel Türnau-Bautz und Andreas Wagener. Dies war der erste größere Auftritt der Theatergruppe, und er wurde natürlich von den Münchehagenern mit Spannung erwartet. Aber alle Aufregung legte sich während des Spielens, sodass „Alfred“ mit „Else“ zum Schluss noch ein flottes Tänzchen vorführte - unter dem Beifall der Zuschauer.

Am 28. September 2013 spielten wir, anlässlich des Lyra-Jubiläums, den Sketsch „An der Kasse“ mit Christiane Kruse, Ursel Türnau-Bautz und Marlies Hatesohl-Rust. Den Sketsch hat Ursel in plattdeutsch umgeschrieben. Auch dieser Auftritt bekam viel Beifall und Anerkennung.

Am 31. Mai 2014 haben wir diesen Sketsch  erneut aufgeführt, beim Kommersabend des Loccumer Schützenfestes, aber mit anderer Besetzung. Diesmal spielten Editha und Bianca Schwarz mit, ebenso Ursel Türnau-Bautz.

Seit Anfang des Jahres 2014 übten wir ein großes Theaterstück ein, und zwar das Lustspiel „Das Hörrohr“, das auch schon im Ohnsorg-Theater in Hamburg gespielt wurde. Ein Jahr lang hat die Theatergruppe geprobt. Es wurde umgeschrieben und ausprobiert, Rollen mussten neu besetzt werden, weil Spieler ausfielen und jeder musste sich wieder erneut auf neue Spieler einstellen. Doch die Gruppe war sich einig: Wir schaffen das! Dies war die große Herausforderung. Immer und immer wieder mussten manche Szenen geprobt werden, bis der Regisseur, Willem-Alexander Rode, halbwegs zufrieden war.

So wurde die Premiere ein voller Erfolg! Die Aula der Grundschule Münchehagen war restlos besetzt und das Publikum war hoch zufrieden.

Zum Inhalt: Oma Meiners ( Hiltrud Lindenberg ) hat ein altmodisches Hörrohr, mit dem sie oft nur die Hälfte versteht. Das nutzt ihre Schwiegertochter Bertha ( Editha Schwarz ), eine sehr energische Person, schändlich aus, wenn es um das Erbe geht. Dagegen kann sich ihr Mann Jochen ( Michaela Krinke ) nicht wehren und Elke ( Bianca Schwarz ), die Enkelin von Oma Meiners, wird auch nur schikaniert. Nur Bernd ( Willem-Alexander Rode ), der Knecht des Hofes, hat eine pfiffige Idee. Und die Frau Notarin ( Regina Mund ) wird Zeuge einer perfekten Familienstreiterei.

Zur Zeit suchen wir gerade ein paar lustige Sketsche aus, um sie an einem Sketsche-Abend aufzuführen.

Wir freuen uns auf die Proben und sehen der Aufführung mit Spannung entgegen.

 

Renate Braselmann
Leitung der Theatersparte, nebenbei auch noch Souffleuse

 

 

Unsere Mitglieder:

Willem-Alexander Rode,

Renate Braselmann,

Hiltrud Lindenberg,

Regina Mund,

Ursel Türnau-Bautz,

Michaela Krinke,

Imogen-Maria Dahlke,

Andrea Mau.